Wie riecht deine Seite?

Bau mir eine Website die gut riecht. Eine die nach dir riecht. Eine die überhaupt riecht.

Kannst du Websites riechen?

Eine Seite riecht nach etwas, wenn sie ernstgemeint ist und persönlich ist. Wenn sie überhaupt nach etwas riechen darf.

Handwerk riecht gut. Handwerk ist Würde und Wahl, wissen was man will und nutzen was man hat.

Ehrlich riecht gut. Manchmal.

Erwarten wir wirklich Ehrlichkeit von Websites? Oder sind wir uns einig, dass wir alle so ein bisschen schummeln?

Auf welcher Seite, in was für einem Portal, würdest du ehrlich sein wollen?

Was filtern wir? Entweder indem wir es nicht erwähnen, oder indem wir einen Filter drauflegen? Was ist echt im Internet? Kann ein Satz, den du schreibst und veröffentlichst, und der somit potentiell von Tausenden von Menschen gelesen werden könnte (wenn das vermutlich auch selten der Fall ist), kann so ein Satz überhaupt echt sein? Brauchen wir echt? Wieso verwechseln wir so oft intim mit echt?

I AM NOT TRYING TO MAKE THIS THING LOOK GOOD I AM TRYING TO MAKE IT SMELL.

Wie geht das: Websites mit Würde machen?

Wann kann ich wirklich stolz und gerührt und bewegt sein von einer Seite? Goldschmiedisch stolz?

Die meisten Seiten stinken entweder, oder riechen nach gar nichts. Künstler, die nichts über sich formulieren wollen. Ängstliche Ein-Mann-Unternehmen, die lieber „wir“ als „ich“ schreiben, weil sie glauben, sie wirkten dann größer. Routinierte Vertriebler, die keinen eigenen authentischen Ton suchen, sondern nur den wirkungsvollen.

Wer nimmt sich radikal Platz und Zeit, um besessen an den Details zu arbeiten?

That new-car-smell

Was sind deine seltsamsten, echtesten Momente?

Was für eine Plattform brauchst du zum Teilen dieser Momente?

Auf Facebook riecht man niemanden, denn da will keiner mehr die Nase hinhalten.

Sich einen Raum denken, in den andere reinschnuppern wollen. Das ist eine würdige Herausforderung – nicht den dreihundertachtundneunzigsten Like zu bekommen.