Posts tagged heinis
Tampons & Slipeinlagen

Slata Roschal hat auf Fixpoetry die Heinis zusammen mit dem großartigen Band „ich sehe die einsamkeit vor mir und sie ist leicht“ von Ianina Ilitcheva besprochen und ich habe fast geweint. Was für eine schöne Gesellschaft!

Es geht ums Essen, um Tiere, um schwitzende Bauarbeiter, immer um etwas Bekanntes, das, was da ist, sich festhalten lässt.
— Slata Roschal

Hier geht’s zu der gesamten Rezension.

(Und lustigerweise hat Fabian Widerna im Signaturen-Magazin eine weitere Doppelrezension zu den Heinis und zu Roschals Debüt „Wir verzichten auf das gelobte Land“ geschrieben.)

Ricarda Kielheinis
Das mit dem Platz in der Wohnung
Diese Gedichte nehmen sich nicht vor, über etwas hinaus zu gehen. Sie tun es einfach. Sie wollen auch nirgendwo hin, sondern sind ganz bei sich selbst. Weder grübelnd noch nach Erkenntnis suchend, sondern einfach nur erlebend. Lebendig. Und das ist ihr Trost.

Auf Fixpoetry schreibt Elke Engelhardt sehr schön über die Heinis.

Ricarda Kielheinis