Wut als Werkzeug

Ich bemerke an mir, und das lässt mich aufhorchen, dass die heiße Wut insgesamt weitestgehend aus meinem Gefühlsarsenal geschwunden ist. Sie ist nicht mehr so griffbereit wie früher, als ich türenschmetternd Klassenzimmer verließ und Berufsschullehrer anbrüllte. 

So wie damals will ich sie auch gar nicht mehr, da überkam sie mich und ich war machtlos.

Ich will mir meine Wut gerne als Werkzeug nutzbar machen.

Darüber habe ich auf Wepsert in meinem Plädoyer für die Wut als Werkzeug geschrieben.

Ricarda Kielessay of a sort