Niemals fertig

Wenn wir an der Welt und ihrer Verbesserung arbeiten, und wenn wir Kunst machen, gilt: Diese Arbeit ist endlos. Wir werden damit niemals fertig werden. Das ist aber kein Grund, sie nicht zu beginnen oder sie schleifen zu lassen.

Der (deutlich harscher klingende) Ursprung dieses Satzes lautet „Du bist zwar nicht verpflichtet, die Arbeit zu vollenden; aber es steht dir auch nicht frei, sie zu unterbrechen.“ und stammt von Rabbi Tarphon in dem 2.000 Jahre alten jüdischen Text „Sprüche der Väter (Pirke Avot)“, 2:21 Wie Bear Hébert in diesem Podcast-Interview lose zitierte: This work is not mine to complete, but it is also not mine to abandon.