Der Unterschied zwischen Tun und Sein

Ich kann etwas falsch machen. Ich bin deshalb nicht falsch.

Ich bin immer genug. Ich tue mit Sicherheit niemals genug, denn keine:r von uns tut genug für diese Welt.

Und trotzdem verdienen wir Liebe und dürfen wir uns gegenseitig halten und sind genug.

Und trotzdem gehöre ich dazu. Weil wir alle dazugehören, weil wir verknüpft sind, weil unsere Anwesenheit etwas verändert.

(Auch das eine der schwierigsten Lernaufgaben, die mir der Antikapitalismus stellt.)