Neugier hilft immer

Most things are ingrained in our mind such that they seem “natural”. But the truth is, they are naturalised. Fictions are told so many times that they feel real. Nothing is static. Everything has a story. Everything has a history. I grew up hating my body. Reading helped me learn—and eventually feel—that shame was not organic, it was imposed. I was able to locate the origin of a bruise: what historical and political conditions led me to feeling this way? What I hope is that we can cultivate curiosity about everything. When we feel something—especially the things we feel stubbornly—why not ask: Where is this coming from? Those are the kinds of questions that lead to the most meaningful transformation. The artists I admire most are the people who reside in their discomfort, not run from it.“ – Alok Vaid-Menon in diesem Auszug aus einem Vogue India InterviewWir schwimmen in einem normalisierten See von Ungleichheit. Die Teile der Ungleichheit, die angeblich „normal“ oder „natürlich“ oder „selber schuld“ sind, sind so konstruiert wie alles andere auch – es gibt Gründe, warum unsere Gesellschaft so ist, sie hat eine Geschichte, sie hat viele Geschichten.

Und wir können ihr andere Geschichten schreiben. Wir können neugierig sein. Darauf, wie es dazu gekommen ist, dass es so ist, wie es ist. Darauf, wie es anders sein könnte.

(Auch das fühlt sich vermutlich nicht immer gut an, und ist trotzdem wichtig.)

Von hier aus weiter.